Verkehr auf La Palma

Die Strassen sind kurvig, aber wunderbar ausgebaut und in sehr gutem Zustand.

Verkehrsregeln & Besonderheiten

Auch auf La Palma beträgt das Tempolimit innerhalb der Ortschaften 50km/h, ausserhalb 90 Km/h. Es ist dennoch möglich, dass insbesondere die älteren Palmeros diese Geschwindigkeit deutlich unterschreiten und sich keineswegs hetzen lassen. Es gibt auch hier Anschnallpflicht (vorn und hinten) sowie Handy-Verbot am Steuer bei laufendem Motor. Die Promillegrenze liegt bei 0.5 (im Blut) und 0.3 Promille wenn die Führerscheinhaltedauer unter 2 Jahren beträgt.

Die Verkehrszeichen entsprechen internationalem Standard mit einigen Ausnahmen: Es gilt keine generelle Vorfahrt im Kreisverkehr. Bei durchzogener gelber Linie am Bordstein gilt Parkverbot, eine durchbrochener Linie bedeutet eingeschränktes Parkverbot, eine blaue Linie bedeutet Parkerlaubnis nur mit Parkschein. Es gibt an Kreuzungen keine Vorfahrtsschilder. Das Vorfahrt-Achten-Zeichen ist stattdessen als Dreieck mit weißer Farbe auf die Strasse gemalt.

Eine Besonderheit ist zudem, dass der Vordermann hält und links blinkt, dann aber nicht abbiegen wird. Er signalisiert damit dem Fahrzeug hinter ihm, dass ein anderes Fahrzeug vor ihm diese Absicht hat.

Verkehrsübertretungen werden auch bei kleinen Vergehen schwer geahndet. Schon bei Falschparken, textilfrei fahren oder auch futternd das Lenkrad nutzend, kann mit einer Strafe bis zu 100 Euro berechnet werden. Noch teurer wird es, wenn die Passagiere auf der Rückbank nicht angeschnallt sind, die Füsse des Beifahrers im Fenster hängen oder Zigaretten während der Fahrt entsorgt werden.

Bei Sofortüberweisung auf die angegebenen Kreditinstitute des Strafzettels gibt es einen Rabatt von ca. 50%.

Das obere Fotot enthält ein wichtiges Detail: Unsere alte Radarfalle am Besucherzentrum in El Paso in einer kurzen 50iger Zone, funktioniert noch wunderbar und beschert der Gemeinde immer wieder ein gutes Einkommen. Auch hier gilt, dass kleine Übertretungen schnell 100 Euro kosten können.

Öffentliche Verkehrsmittel...

...und öffentliche Busse werden Guaguas genannt, ein Wort aus dem südamerikanischem Spanisch und von Aus- bzw.Wiedereinwanderern nach La Palma zurückgebracht.

Der Fahrplan wird halbjährlich festgelegt. Er gibt nur die Abfahrtszeiten der Startstation an. Die Ankunftszeiten der dazwischen liegenden Stationen muss deshalb geschätzt werden. Busfahrpläne hängen an den jeweiligen Bushaltestellen (wenn ein Häusschen vorhanden ist), am Busbahnhof in Los Llanos.

Gezahlt wird beim Busfahrer. Tarife zum Umsteigen gibt es nicht, sie müssen also zweimal zahlen. Taxen als alternative Fortbewegungsmittel sind in jeder Stadt am SP-Stand, Servicio Publico, zu erkennen.

Beispiele für Fahrpreise: Flughafen La Palma-El Paso: ca. 40 Euro. Taxameter sind vorgeschrieben, Listen für längere Touren liegen ebenfalls vor.

Flugverkehr

Der erste Flughafen von La Palma bei Breña Alta nahm 1950 den Betrieb auf. Die Landepiste wurde 1970 stillgelegt, als der in der Küstenebene, südlich von Santa Cruz de La Palma, gelegene neue Flughafen fertig gestellt war.

Seit 1987 ist er der sechste internationale Flughafen der Kanarischen Inseln. Er wird mehrmals wöchentlich von mehreren europäischen Chartergesellschaften angeflogen. Weiterhin bestehen vom Flughafen Santa Cruz de La Palma Linienverbindungen zu den Nachbarinseln und zur spanischen Hauptstadt Madrid, die durch die spanische Fluggesellschaft Iberia und der lokalen Gesellschaft Binter Canarias bedient werden.

Iberia verfügt über Kooperationsverträge mit den innerinsulären Gesellschaften und deshalb wird angenehmerwesie für den Reisenden das Gepäck bereits am Abflughafen durchgecheckt. Iberia fliegt mehrmals wöchentlich ab Frankfurt, Düsseldorf, Berlin und München über Madrid nach La Palma. Es lohnt auf jeden Fall den Preisvergleich zu Condor oder AirBerlin Anreise