Aktuelles Wetter
von unserer Finca auf La Palma
Das Aktuelle Wetter auf unserer Finca La Luna Baila in El Paso, La Palma. Weather Underground PWS ICANARIA59.
Wir sind persönlich für Sie da.   +34 922 485 997   |   +34 618 381 229
Veröffentlicht am: 18.03.2019 Tags: Kanaren, Vegetation, Nebelwald, Früchte

Welche Kanarische Insel ist am grünsten?

Welche Kanarische Insel ist am grünsten? La Palma ist mit Ihrem Nebelwald und über 800 Pflanzenarten die grünste Insel der Kanaren. Jetzt lesen!

Die Kanarischen Inseln sind nach wie vor eines der beliebtesten Urlaubsziele für sonnenhungrige Urlauber. Aber neben dem ganzjährig angenehmen Klima bieten die Kanaren natürlich sehr viel mehr. Jede der Inseln hat ihren ganz eigenen Charakter und keine gleicht der anderen. Fuerteventura sticht durch viel Sand und die größten Strände des kanarischen Archipels hervor, ist sehr flach und hat wenig Vegetation. Auch Lanzarote wird den Liebhaber üppiger Vegetation eher enttäuschen. Diese der afrikanischen Küste am nächsten gelegene Kanaren-Insel zeichnet sich durch dunkle Vulkanlandschaften aus. Üppiges, saftiges Grün sucht man hier vergebens. Gran Canaria und Teneriffa sind sehr gebirgig und nur im Norden (etwas) grün, während ihre südlichen Regionen ebenfalls karg und trocken sind. Doch welche Kanarische Insel ist am grünsten? Wer gutes Wetter und saftig grüne Vegetation liebt, der muss nach La Palma fliegen. Die drittkleinste Kanareninsel steht unangefochten auf Platz eins der grünsten Inseln der Kanaren!

La Palma - die grünste Kanareninsel

Weshalb darf sich La Palma, oder auch "La Isla Bonita - die schöne Insel", wie sie liebevoll genannt wird, als grünste kanarische Insel bezeichnen? Ganz einfach: Die Insel sprüht von einer Flora, die ihresgleichen sucht. Um die 800 verschiedene Pflanzenarten sind hier beheimatet. Davon sind circa 70 Arten endemisch, das heißt, sie kommen nur hier und nirgendwo anders vor. Welche Insel kann das schon von sich behaupten? 

Auch in den tieferen und eher trockenen Lagen der Kanaren-Insel unterhalb von 400 Höhenmetern findet sich abwechslungsreiche, an die klimatischen Verhältnisse angepasste Vegetation. Ein typischer Vertreter ist beispielsweise der häufig anzutreffende Feigenkaktus, der ursprünglich aus Mexiko stammt. Seine Früchte sind süß und schmackhaft. Ab circa 400 Höhenmetern kommen unter anderem duftende Orangen- und Zitronenbäume dazu. Richtig spannend wird es auf La Palma allerdings oberhalb von ungefähr 600 Metern Höhe. Dort kennt die grüne Vielfalt kaum Grenzen. Hier finden sich unter anderem die Pinienwälder mit den kanarischen Kiefern, die sich im Laufe der Evolution zu einer nahezu feuerfesten Art entwickelt haben.

 Ganz besonders eindrucksvoll auf La Palma ist jedoch der "Nebelwald Los Tilos". Ein Teil des Biosphärenreservates, der  „Cubo de la Galga“, befindet sich in einer der wasserreichsten Regionen der Insel und bietet eine äußerst üppige, urwaldartige Vegetation. Die Lorbeerbäume dort sind so dicht, dass kaum ein Sonnenstrahl durch die Blätter fällt. Dadurch entsteht auf dem Waldboden eine ganz besonders faszinierende und märchenhaft anmutende Vegetation aus verschiedenen Farnen, Moos und Efeu. Diese grünen Kanaren-Wälder haben eine ganz besondere Atmosphäre, die man selbst erleben muss, um sie begreifen zu können. Eine Wanderung im Nebelwald „Cubo de la Galga“ auf La Palma ist ein absolutes Highlight, dass für unvergessliche Eindrücke im Urlaub auf der grünen Kanarischen Insel sorgt.

Die grüne Kanarische Insel: Unbeschreibliche Vielfalt

Natürlich hat La Palma auch an Kulturpflanzen unglaublich viel zu bieten. Hier wächst alles, was man in Deutschland nur in Supermärkten findet - nur in einer viel besseren und frischeren Qualität. Es gibt Bananen, Mango- und Papayabäume, Pfirsiche, Zitrusfrüchte, zuckersüße Chriomoyas, Guaven, saftige Kakis, leckere Sternfrüchte oder knallrote Granatäpfel, um nur einiges zu nennen. Im Herbst werden die Maronen zubereitet und in den höher gelegenen Feuchtgebieten können auf unserer grünen Kanareninsel ganze Landstriche Pfifferlinge und manchmal auch Morcheln und Steinpilze geerntet werden. Eine so beeindruckende Vielfalt auf so kleinem Raum ist wirklich etwas ganz besonderes und macht La Palma tatsächlich zur grünsten Insel der Kanaren. Wenn man nicht wüsste, dass es diesen Ort wirklich gibt, könnte man meinen, er sei einer Phantasie oder einem Wunschtraum entsprungen. Zu schön, um wahr zu sein. Aber La Palma ist echt und diese wunderbare Insel wartet nur darauf, ihre Besucher in ihren grünen Bann zu ziehen.