Wir sind persönlich für Sie da.   +34 618 381 217   |   +34 618 381 229
Veröffentlicht am: 04.06.2022 Tags: Wandern, Sehenswertes, Vulkanausbruch

La Palma neue Nachrichten - Infrastruktur im Südwesten nimmt Form an

Es gibt einen großen Stoßseufzer - die Infrastruktur nimmt Form an, unser Tal ist wieder verbunden, nach dem Vulkanausbruch auf La Palma im letzten Jahr

Die Erde ist noch heiß, aber die Carretera Puerto Naos ab La Laguna bis zum Restaurant Las Norias, ist inzwischen wieder einspurig befahrbar. Anhalten ist nicht, sonst brennen die Reifen weg! Deshalb gibt es auch nur wenige Zeitpunkte pro Tag für jede Richtung, um den Fluß einzuhalten. Eigentlich nur vorgesehen für den 4x4 Antrieb, das nimmt aber keiner so ganz genau. Sowas hat eben auch hier nicht jeder. Bisher ist es nur den Anwohnern und Arbeitern erlaubt, die Spur zu nutzen. Unseren Gästen empfehlen wir nach wie vor, die Umrundung über Fuencaliente. Zum einen sind die Mietwagen in aller Regel nicht versichert bei Unterbodenschäden, zum anderen vermuten wir wenig Toleranz bei weiterer Aufblähung der Karawane.

Die Erleichterung ist spürbar, spart es doch so viel Zeit und Aufwand, sich wieder im Tal bewegen zu können.

Las Norias

Die Zuwegung zu allen Häusern und zur Finca La Primavera in Las Norias abajo, ist nach wie vor in Bearbeitung. Heimliche Besuche über Dächer und Mauern, werden inzwischen nicht mehr toleriert. Die Arbeiter vor Ort sind genervt bis aggressiv. Neuerliche Besuche wurden mit kleinen Verfolgungen geahndet und nun ist alles mit Bauzäunen abgeriegelt. Und jaaa, wir üben uns in Geduld, auch dort ist die Erde noch teilweise so warm, dass einem die Füße heiß werden können. Wir werden weiter berichten! Bisher gab es ja auch noch kein Wasser und Strom, um richtig was reißen zu können.

Wanderungen zum Vulkan gucken

Die Nachfrage, dem Vulkan näher zu rücken, ist riesig. Und wie in der informationsfreien Vorabendreportage im ZDF, über den Vulkanausbruch La Palmas, vor kurzem berichtet wurde, sind insbesondere touristische Organisationen anderer Inseln interessiert, ihr Angebot tagesmäßig erweitern zu können. Es gab sogar Beschwerden, dass noch keine perfekten Zugänglichkeiten geschaffen wurden, die auch mit Bus noch näher zu erreichen wären. Leider sind nicht alle Wünsche gleichzeitig zu erfüllen, zumal der Vulkan und seine Ausgüsse sich noch einige Jahre Zeit lassen werden, wunschgemäß runter zu kühlen. Und zunächst sogar die eigene Bevölkerung sich unverschämterweise auf ihrer Insel wieder bewegen möchte.

Es gibt aber dennoch einige Möglichkeiten, sich gute Aussichtspunkte zu erarbeiten, (wenn auch nicht direkt an den Schlund):

Vulkanroute:

Der Einstieg erfolgt nicht wie bisher am Refugio El Pilar, sondern einige hundert Meter weiter, bereits auf der anderen Inselseite. Der Zugang ist gekennzeichnet und mit roten Fähnchen versehen.

Llano de Jable ab Tacande,

Richtung Cabeza de Vaca als Versuch. Je nachdem, wie dösig der Eine oder Andere sich doch wieder in Gefahr bringen möchte.

Geführte Touren:

Für Residenten wird von der Gemeinde El Paso eine Tour mit Bus unentgeltlich an den Wochenenden organisiert. Damit diese sich ein Bild von dem Ungeheuer machen können, das ihr Leben auf den Kopf gestellt hat. Diese Touren sind in den nächsten Wochen komplett ausgebucht.

Für Nichteinwohner wird dieser Service gegen Gebühr zur Verfügung gestellt, bei nachfolgenden Anbietern:

Graja Tours

La Palma Outdoor

islabonita Tours

Wir werden demnächst versuchen, selbst einen Slot zu bekommen und berichten. Generell können wir von der Finca Luna Baila ja selbst einen Topausblick auf den Vulkan liefern.

Haustiere von Vulkangeschädigten

Es geht auf jeden Fall aufwärts, wenn auch leider nicht für alle in gleicher Geschwindigkeit.

Leidtragende nach dem Ausbruch und den Verlusten des Zuhauses, sind auch viele Tiere, die aus den Auffangstationen nicht wieder wegkommen. Die Freiwilligen werden rar, der Platz dafür auch. Viele Hunde werden jetzt versucht zu vermitteln. Dafür werden  teilweise auch immer wieder Flugpaten benötigt. Bedeutet, dass der Flug des Hundes/Katze vom Tierschutz/Spenden bezahlt wird, aber am Ankunftsort von jemandem vom Band genommen und dem wartenden neuen Besitzer übergeben werden muss. Nur Iberia und Condor bieten noch Tierfracht an. Meldet Euch, wenn Ihr dabei sein würdet, wir kümmern uns um die notwendigen Kontakte!

Habt ein feines Pfingstwochenende, passt auf den Fahrradverkehr auf und lasst es Euch einfach gutgehen!

Herzlichst, Jesper & Verena